· 

Stabiles Fundament fürs neue Carport - So stellen Sie es richtig her

Immer wieder entscheiden sich viele Menschen für einen Carport, denn dieser stellt eine leichte und kostengünstige Alternative zu einer geschlossenen und massiven Garage dar. Zwar ist ein Carport weniger aufwendig, dennoch darf auch er nicht oberflächlich und leichtfertig aufgestellt werden. Insbesondere das Fundament fürs neue Carport muss ordentlich gesetzt werden und somit stabil sein, damit es lange hält.

Warum muss das Fundament fürs neue Carport stabil sein?

In der Regel besteht ein solcher Autorastplatz aus Stahl, Aluminium oder Holz und steht entweder ganz oder zum Teil auf Pfosten. Diese tragen das Gesamtgewicht, welches von immenser Schwere ist und aus diesem Grund Widerstand und einen fundamentalen Halt benötigt. Nicht nur die Traglast selbst, sondern auch äußere Einflüsse wie Regen, Schnee, Frost, Sturm oder Wind können die freistehende Garage oftmals schnell zum Einsturz bringen. Ist das Gerüst demnach nicht stabil genug, ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich Gefahren oder Schäden bemerkbar machen. 

Das Fundament fürs neue Carport: So legen Sie es richtig

Carport Fundament
Fundament fürs Carport

Keine Sorge: Zunächst klingt es nach deutlich mehr Aufwand, als das Setzen einer Auflagefläche eigentlich mit sich bringt. Beachten Sie, dass Sie selbst bei einer sehr großen Fläche nicht unbedingt den kompletten Boden ausheben und im Anschluss daran betonieren müssen. In der Regel benötigen Sie demnach kein Plattenfundament aus einer Stahlbetonplatte. Es reichen Punktfundamente aus. Bei Punktfundamenten müssen Sie - je nachdem, wie viele Pfosten Sie verwenden - dementsprechend viele Löcher ausheben. Dies sollte in einer Erdtiefe von mindestens 80 Zentimetern sowie im Format 40 cm x 40 cm passieren. Die angegebene Tiefe sollten Sie stets einhalten. Ansonsten kann der Beton leicht durch Frost in der Erde angegeriffen werden. Haben Sie die Löcher ausgehoben, setzen Sie in die Löcher Polyetyhlen-Rohre oder Holzbretter als Schalung, denn dadurch verbindet sich der Beton nicht mit der Erde. Nun können Sie den Beton eingießen. Im Anschluss daran werden in den Beton, der noch weich und frisch sein sollte, H-geformte oder U-geformte Pfostenträger eingesetzt. Ist der Beton komplett ausgetrocknet, müssen Sie auf die Pfostenträger die Pfosten montieren. Um ein stabiles Fundament herstellen zu können, können Sie auch das sogenannte Streifenfundament verwenden. Anstatt Punktlöcher setzen Sie hierbei 80 Zentimeter tiefe und 30 Zentimeter breite Streifengräben, die entlang der fiktiven Carportwand verlaufen. Insbesondere dann, wenn Sie in einer schneereichen Region leben, sollten Sie für Ihr Fundament auf diese Methode zurückgreifen. Zusätzlich zu den Liniengräben müssen Sie hierbei außerdem eine 10 Zentimenter dicke Kiesschicht über die gesamte Bodenfläche ausschütten. Über diese müssen dann eine PE-Folie und eine Stabilisierung ausgelegt werden. Als Stabilisierung eignet sich beispielsweise eine Stahlmatte.

Wichtig: Eine gründliche Planung

Planen Sie die Verlegung der Basis unbedingt gründlich und kalkulieren Sie diese gut. Schließlich muss die Auflagefläche allen Belastungen wie Frost, Schnee oder Wind standhalten. Achten Sie bitte darauf, dass Sie das Fundament immer einige Tage vor dem Bau anlegen, denn der Beton muss schließlich gut trocknen. Ist dies nicht der Fall, verschiebt sich die Konstruktion schnell. Zudem müssen Sie sich die jeweiligen Informationen über die bauplanungsrechtlichen und baurechtlichen Bestimmungen der Gemeinde und bei den Baubehörden einholen. Möglicherweise benötigen Sie für Ihr Carport einen Bauantrag.